Skip to main content

Wild richtig grillen

Liebst Du es auf deinem Grill Köstlichkeiten zuzubereiten, wirst Du sicherlich auch immer wieder Neues ausprobieren und deiner Experimentierfreudigkeit freien Lauf lassen. Hast Du schon einmal Wild vom Grill gegessen? Wenn nicht, dann wird es höchste Zeit, denn Wild Grillen sorgt für eine wahre Geschmacksexplosion in deinem Mund. Richtig zubereitet, wird es sicherlich kein einmaliges Vergnügen für Dich.

Bei dem Wild Grillen musst Du natürlich auf andere Dinge achten, wie zum Beispiel bei Steaks, Würstchen & Co. vom Grill. Unser großer Ratgeber zum Wild grillen, hilft Dir hier auch weiter. Bist Du Dir unsicher ob Wildfleisch vom Grill auch wirklich deinen Geschmack treffen kann, solltest Du ihm trotzdem eine Chance geben. Wir geben Dir hilfreiche Unterstützung durch unsere Informationen über Wild Grillen. Wie streng und intensiv Du den Wildgeschmack magst, wird bei der Entscheidung bezüglich der Wildart den Ausschlag geben. Du erfährst von uns zum Beispiel wo Du das perfekte Wildfleisch kaufen könntest. Worauf musst Du bei der Zubereitung achten? Natürlich musst Du auch darauf achten, wo Du Dir Dein Wildfleisch besorgst. Es sollte frisch uns richtig gelagert worden sein. Damit es auch seine Frische behält ist es gut gekühlt zu transportieren. Lagere es dann auch bei Dir kühl und trocken.

Welches Fleisch eignet sich zum Wild Grillen?

Frisches und gutes Wildfleisch zeichnet sich durch seinen angenehm-aromatischen und leicht säuerlichen Geruch aus. Am häufigsten fällt die Wahl auf Reh, Hirsch, Wildschwein und Hase. Der Geschmack von Wildfleisch variiert, so ist Wildgeschmack nicht gleich Wildgeschmack. Sehr würzig schmeckt das Wildschwein, wo hingegen das Reh einen eher leichteren Geschmack vorzuweisen hat. Ein typisches Merkmal ist die Farbe von Wildfleisch. Da es durch die stark beanspruchten Muskeln einen hohen Gehalt an Muskelfarbstoffen hat, ist seine Farbe dunkel. Farbunterschiede sind bei den Wildarten und ihrem Fleisch vorhanden. Schmorfleisch vom Wild eignet sich natürlich nicht zum Grillen. Ideal ist es Wild auf einem Spieß oder in Form von einem Steak zu grillen. Gerade Medaillons schmecken mit Speck umwickelt sehr aromatisch.

Die Zubereitung von Wildfleisch

Wildfleisch aus Brust und Rücken wird bevorzugt kurz gebraten. Da es über einen geringen Fettgehalt verfügt, lasse es nicht zu lange auf dem Grill, sonst wird es trocken und zäh. Willst Du größere Stücke grillen, muss das Fleisch indirekt gegrillt werden. Du kannst es direkt auf den Rost legen, aber ebenso in einer Grillpfanne zubereiten. Du kannst es auf dem Gasgrill und auf dem Holzkohlegrill gleichermaßen schmackhaft zubereiten. Zum Einstieg für das Wild grillen ist Wildschein eine gute Wahl, da es bei der Zubereitung unserem Hausschwein sehr ähnelt. Als Kotelett übrigens sehr lecker vom Grill! Es wird jedoch trocken, wenn Du es zu lange auf dem Grill liegen lässt.

 

Warum ist Wildfleisch so gesund und empfehlenswert?

Was Du bisher vielleicht noch nicht gewusst hast ist, dass Wildfleisch sehr fettarm ist, was es auch für ein gesundes Grillen oder einer Grill Diät perfekt sein lässt. Dazu ist es reich an Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen. Die gesunde Ernährung der Tiere in freier Wildbahn und ihr Bewegungsdrang, lassen ihr Fleisch zu einer echten fleischlichen Delikatesse werden.

Ein paar interessante Informationen zu dem  Aufbau von Wildfleisch:

  • Fettgehalt zwischen 1% und 8%
  • 20% – 25% Eiweiß
  • enthält Eisen, Selen und Zink
  • es besitzt einen hohen Anteil ( ca. 60% – 70%) an ungesättigten Fettsäuren
  • die gesättigten Fettsäuren sind auffallend gering (ca. 3%)
  • es ist frei von Medikamenten und Antibiotika, im Gegensatz zu der Massentierhaltung.

Keule vom Wildschwein auf GrillWo Wildfleisch zum Grillen kaufen?

Eine sehr große Auswahl an Wildfleisch in guter Qualität ist im Online Handel vorzufinden. Selbst Jäger sind neben Metzger im Internet mit einer großen Auswahl an Wildfleisch vorzufinden. Achte hier jedoch auf entsprechende Zertifizierungen und lese die Bewertungen der Kunden. Direkt vor Ort kaufen kannst Du es in Feinkostgeschäften, gut sortierten Metzgereien, Märkten und beim Jäger. Du kannst das Fleisch so fertig zerteilt kaufen, musst selbst über kein Wissen zum Zerlegen von Wild haben. Wildfleisch aus dem Supermarkt ist günstiger, kann jedoch nicht von derselben hohen Qualität sein wie zum Beispiel direkt vom Jäger. Das deutlich günstigere Fleisch stammt oftmals von ausländischen Tierfarmen aus dem Ausland. Natürlich ist dieses Wildfleisch nicht mit dem unserer Tiere aus dem Wald in seiner, Konsistenz, der Fleischzusammensetzung und dem Aroma vergleichbar. Entscheide bitte selbst worauf Du Wert legst.

Die Haltbarkeit von Wildfleisch

Im Kühlschrank lässt sich frisches Wildfleisch ca. drei Tage aufbewahren. Bis zu drei Wochen lässt es sich sogar bei 0° im Fach haltbar machen. Wir wären da jedoch etwas vorsichtig und würden Einfrieren vorziehen. Im gefrorenen Zustand kannst Du es bis ca. 2 Jahre im Gefrierschrank aufbewahren. Je magerer das Fleisch, desto länger kann es eingefroren bleiben: Reh zwei Jahre, Wildschein bis ca. acht Monate. Willst Du das Fleisch auftauen, mache das bitte im Kühlschrank. Die Flüssigkeit ist im Spülbecken zu entsorgen.

Wie wird Wild mariniert?

Damit dein Wildfleisch perfekt im Geschmack und seiner Konsistenz wird, solltest Du es in eine Marinade einlegen. Bereits am Vortag des Wild Grillens, kannst Du eine Marinade zubereiten, das Fleisch darin einlegen und im Kühlschrank gut eingepackt ruhen lassen. Du kannst, wenn das Fleisch komplett von Marinade bedeckt ist, es auch ruhig zwei Tage im Kühlschrank durchziehen lassen. Bevor es jedoch auf den Grill kommt, muss es gut von der Marinade abgetupft werden und sich bei Zimmertemperatur ca. zwei Stunden erwärmen dürfen. Sehr beliebte Gewürze und Kräuter sind zum Beispiel Thymian, Wacholderbeeren, Lorbeer, Zwiebel, Knoblauch und Pfeffer. Grundstein für eine Wildmarinade sind meistens Buttermilch, Essig oder Wein. Sehr junges Wild stellt bezüglich des Marinierens eine Ausnahme dar. Auf ein Marinieren wird hier oft verzichtet, da junges Wild noch nicht diesen typischen intensiven Wildgeschmack hat. Hier reicht ein gutes Würzen und Ölen vollkommen aus. Ebenfalls beliebt sind Koriander, Piment, Nelken und Zitronenschalen als würzende Unterstützung in Wild-Grillmarinaden.

Bei Grillmarinaden für Wild darf geschmacklich sehr stark gewürzt werden. Sparsam mit Salz, Pfeffer, frischen Kräutern und Gewürzen umzugehen ist hier nicht gefragt! Ideal ist es auch, mit einer Marinierspritze dem Fleischinneren einen zusätzlichen Kick zu geben. Beliebt sind saure, ölhaltige und süße Marinaden. Für zartes Fleisch sorgen die Klassiker mit Wein, Essig oder Säften. Süße Varianten bekommen ihre Geschmacksnote häufig von einer Portion Honig. Die ölhaltigen Grillmarinaden eigenen sich hervorragend für ein Einstreichen, welches hier eher nur wenige Stunden vor dem Grillen stattfindet. Am besten probierst Du aus, welche Zusammensetzungen am besten schmecken. Experimentieren ist erlaubt!

 

Welche Beilagen passen zum Wildgrillen?

Als Beilagen passen zu Wild herzhafte Gerichte. Wir empfehlen Dir auf jeden Fall halbe eingemachte Birnen und Preiselbeeren als Chutney anzubieten. Sehr schmackhaft sind Rosmarin-Kartoffeln vom Grill dazu. Du kannst natürlich auf dem Herd auch Spätzle, Knödel oder im Backofen Kroketten zubereiten, aber das nimmt dem Wild Grillen das Flair. Lecker schmeckt Kraut in allen Variationen dazu. Auf dem Grill lassen sich leicht in einer Grillpfanne Pilze mit Sahne und einem Wildfond aus dem Glas zubereiten. Sie sind eine willkommene Beilage für Saucenliebhaber. Grillst Du das Wild in der eher kälteren Jahreszeit, schmecken geröstete Maroni vom Grill hervorragend dazu.

 

Welche Getränke passen zum Wild Grillen?

Ideales Getränk ist auf jeden Fall der Wein. Bevorzugt werden rote Weine, denn sie sind vollmundig, würzig und lassen sich ihren herrlich fruchtigen Geschmack auch nicht von intensivem Wildaroma überdecken. Sie sind die perfekten Begleiter für das Wild vom Grill. Welchen Wein Du anbietest muss von dem Geschmack des Fleisches abhängig sein. Je strenger der Wildgeschmack, zum Beispiel bei Hirsch und Wildhase, desto kräftiger und schwerer auch der Rotwein. Abhängig von der Intensität des Wildgeschmacks sind unter anderem die Ernährung und der Hormonspiegel des Tieres.

Der Chianti classico Riserva oder ein Brunello di Montalcino aus dem bella Italia passt hervorragend zu Wildschein. Zu mildem Wildgeschmack empfehlen wir Dir einen Cabernet Sauvignon aus Südafrika oder Kalifornien. Der Pinot Noir, in Deutschland auch als Spätburgunder bekannt, schafft es dem Wildgeschmack die Strenge zu nehmen. Nicht ganz billig, dafür aber exzellent im Geschmack, ist der Barolo aus Italien. Er schmeckt wie eine gelungene Symbiose aus dem Rhône-Wein und dem Pinot Noirs.

Liebst Du ein gut gekühltes Bier zum Grillen? Wenn ja, müssen wir Dich nun etwas enttäuschen. Bier passt eigentlich überhaupt nicht zu Wildfleisch. Der Alkoholgehalt ist zu gering, um die Verdauung von Wild effektiv anzuregen. Willst Du jedoch auf deinen geliebten Durstlöscher trotzdem nicht verzichten, hilft ein Schnaps Enzyme für den Magen zu produzieren, welche die Nahrungsmittel in ihre Bestandteile zur guten Verdauung zerlegen.

 

Alternativen zum Wildfleisch beim Grillen

Der Geschmack von Wild ist natürlich so eine Sache für sich. Nicht jeder ist begeisterter Wildesser, teilweise wird es sogar von manchen Grillern total abgelehnt. Bei Wild verhält es sich wie beim Lamm – entweder man liebt es oder lehnt es vollkommen ab. Hast Du eine Grillparty unter dem Motto „Wild Grillen“ geplant, informiere Dich vorab wer eventuell Wildfleisch nicht mag. Gerade Kinder sind nicht die großen Fans davon. Für diese Gästegruppe plane zum Beispiel einfach Würstchen, Schweinerückensteaks und Burger ein. Sorge auch für entsprechende Beilagen und Getränke für diese großen und kleinen Gäste.

Fazit:

Wir finden Wild vom Grill sehr lecker und lassen es uns auch hin und wieder schmecken. Für uns ist es wichtig, unser Wild-Grillgut bei zuverlässigen Händlern (Metzgereien, Märkte, Online Metzger) zu kaufen. Wildfleisch muss frisch und von einer hohen Qualität sein, denn das macht sich sehr beim Geschmack und der Konsistenz bemerkbar. Hier ein Sparfuchs zu sein sollte schnell vergessen werden. Für uns gehört Wild gut zubereitet unbedingt zum Grillen dazu.



Ähnliche Beiträge

Low Carb Grillen: Schmeckt das überhaupt?

Low Carb Grillen Grillgemüse

Mit dem Sommer ist auch die Grillsaison angebrochen, sodass regelmäßig deftige Speisen auf dem Teller landen. Wer nun möglichst leichte Grillgerichte bevorzugt, der sollte sich mit der Low Carb Ernährung vertraut machen. Wir stellen Dir in unserem heutigen Artikel ein paar schmackhafte Low Carb Grillspeisen vor und verraten Dir, worauf Du bei dieser Ernährungsform achten […]

Low Carb – Grillen: günstig, schnell und einfach

Secreto vom Iberico vom Grill als Low Carb Grillgut

Grillen mit wenig Kohlenhydraten ist überhaupt nicht schwer. Es geht aber vor allem auch günstig, einfach und ohne großen Aufwand. Geschmacklich musst Du auf nichts verzichten. Alle unsere Tipps für Low Carb Grillen und ein paar Links zu tollen Rezepten haben wir Dir hier zusammengestellt – Basisinformationen zu Low Carb findest Du hier. So kannst […]

Grillen wie in den USA – so gelingt das perfekte amerikanische Barbecue

BBQ wie in USA Rippchen

Kaum ein anderes Land ist für seine Grillspezialitäten so berühmt wie die USA. Das traditionelle amerikanische Barbecue findet auch unter deutschen Grillmeistern einen immer höheren Anklang, so dass der Grill-Genuss aus den USA immer öfter auch in Deutschland praktiziert wird. Dabei unterscheidet sich das Grillen in Deutschland von dem Barbecue aus den USA grundsätzlich voneinander. […]


Kommentare

Emmi 5. November 2018 um 10:58

Müssen Jäger sich, wenn sie Wild schießen und Grillen in ihrer Kühlkammer eigentlich Kühlzellen einrichten? Ich dachte nicht, dass es Unterschiede gibt, wenn es an das Grillen des Fleisches geht. Danke für den Hinweis, dass es Menschen gibt, die kein Wildfleisch wollen.

Antworten

Olaf 5. November 2018 um 20:44

Ja, da die Kühlkette nicht unterbrochen werden sollte, müsste das schon sein. Allerdings bringen die meisten Jäger das Wild direkt zum Schlachter/Metzger, so dass das Tier zerlegt wird und die einzelnen Cuts meistens vakuumiert werden und teils auch gefroren werden.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *