Skip to main content

Kürbis Grillen – mit Spaß in die herbstliche Grillsaison starten

Über das ganze Jahr hinweg lassen sich saisonale Gemüsesorten zum Grillen nutzen. Im Frühling wird der Spargel vom Grill immer beliebter, während in den Sommermonaten zum Beispiel Paprika in allen möglichen Variationen sich auf dem Grill zubereiten lässt. Im Herbst ist es der Kürbis. Vielen nur als Gemüse von der Zubereitung auf dem Herd bekannt, versteht diese Gemüsesorte es jedoch hervorragend, für sehr aromatische Köstlichkeiten vom Grill zu sorgen. Die Möglichkeiten sind enorm, denn es stehen vielerlei Rezepte zum Kürbis Grillen bereit. Selbst wir können uns diesem aromatischen Herbstgewächs beim Grillen nicht mehr entziehen. Du wirst überrascht sein, wie aromatisch Kürbis schmeckt, wenn er zuvor für zwei Stunden in einer Marinade ziehen konnte. Aber auch in Alufolie gewickelt und mit den richtigen Gewürzen und Zutaten gefüllt, ist er ein echtes Geschmackserlebnis beim Grillen. Der Kürbis vom Grill muss nicht nur als Beilage zu anderem Grillgut auf den Rost kommen. Dank Speck, Feta und vielen weiteren Zutaten, ist er fähig auch den ganz großen Hunger zu stillen. Mit unseren Tipps und Informationen führen wir Dich gerne in die Welt dieses Gemüses ein. Als Grillgut eignet er sich hervorragend und kostet sogar nicht einmal viel. Sparsames Grillen ist mit ihm ebenfalls garantiert.

 

Wo Kürbis zum Grillen kaufen?

Womit Du sicherlich kein Problem bekommen wirst ist Kürbis zum Kaufen zu finden. In jedem Supermarkt beginnt die Kürbis-Saison sehr früh und es stehen verschiedene Sorten hier zur Auswahl. Die Preise sind angemessen und auch die Qualität ist nicht schlecht. Ganz frisch bekommst Du für das Kürbis Grillen viele Sorten auf Wochenmärkten und in Markthallen. Hier findest Du sie am frischesten vor. Die Preise variieren stark, denn jeder Verkäufer hat so seine eigene Vorstellung was ein frisch geernteter Kürbis kosten darf. Immer beliebter werden auch die kleinen Verkaufsstände direkt an den Feldern. Sie sind von der Straße aus gut zu erkennen und viele Werbeschilder weisen auf sie hin. Oftmals bekommst Du im Frühling an diesen Ständen Spargel und Erdbeeren. Im Herbst findest Du dann eine sehr gute Auswahl an Kürbissen vor.

Welche Kürbisse kann man grillen?

Die Auswahl der Kürbissorten ist wirklich enorm und macht die Wahl beim ersten Mal zum Kürbisgrillen nicht einfach. Hunderte Sorten sind weltweit vorzufinden, dazu zählen natürlich auch die Zierkürbisse, wobei jeder Kürbis an sich schon eine sehr schöne Herbstdekoration vor und im Haus ist. Wir möchten Dir drei der beliebtesten und am häufigsten verwendeten Kürbissorten vorstellen. Probiere einfach aus, welche Sorte Dir am besten schmeckt. Unsere Sorten sind keine Raritäten und daher überall erhältlich.

Der Butternut

Sehr bekannt und beliebt ist der Butternut. Sein Fruchtfleisch wird beim Garen weich, daher auch sein Name. Er eignet sich hervorragend für den Grill und lässt sich auf unterschiedlichste Weise zubereiten. Beim Garen wird die äußere Schale nicht weich, sondern bleibt fest. Aus diesem Grund wird er sehr gerne zum Füllen genutzt, was natürlich auch ein optisches Highlight beim Grillen ist. Farblich sind sie in orangenen, gelben und grünen Tönen erhältlich. Ein wirklicher Pluspunkt ist bei diesem Kürbis die Tatsache, dass er sehr lange gelagert werden kann, ohne dass seine Qualität darunter leiden muss. Bewahrst Du ihn an einem trockenen und kühlen Ort auf, bleibt er viele Monate essbar. Je länger er so reifen kann, desto intensiver zeigt er sich im Geschmack. Du kannst ihn beim Grillen auch für Salate und als sonstige Rohkost verwenden. Die butterigen Röstaromen machen diese Sorte zu einer echten Delikatesse vom Grill. Mit Speck umwickelt und zuvor mariniert, lässt er sich sehr delikat auf dem Grill zubereiten.

Kürbis Fest im HerbstDer Hokkaido

Der Hokkaido-Kürbis ist wohl der bekannteste und beliebteste Kürbis, nicht nur zum Grillen. Sehr häufig wird für eine Suppe in der Küche genutzt. So eine leckere Kürbiscremesuppe lässt sich leicht in einem Kessel am Schwenkgrill zubereiten. Sammelst Du erste Erfahrungen mit dem Kürbis grillen, ist diese Sorte sehr empfehlenswert, da sie sich sehr unterschiedlich grillen lässt. Das Fruchtfleisch dieser Sorte ist faserig. Sein Geschmack erinnert etwas an Nüsse. Du kannst sogar seine Schale verzehren. Er kann sehr gut auf dem Grill zubereitet werden – sogar im Ganzen. Schneide einfach auf einer Seite einen sehr großen Spalt auf. Nun entnimmst du das Faserige und die Kerne. Jetzt kannst Du ihn nach deinem Geschmack füllen. Wir mögen gerne eine Füllung aus Hackfleisch, Speck und Kräutern. Empfehlenswert ist ihn indirekt zu grillen, sonst verbrennt er außen bevor die Füllung überhaupt gar ist. Wenn er gar ist einfach in grobe Scheiben schneiden und servieren.

Der Patisson

Eine sehr auffällige Form hat der Patisson. Die Form erinnert an ein UFO, weswegen er sehr gerne zu dekorativen Zwecke im Herbst eingesetzt wird. Die Farbschattierungen sind vielfältig, von weißen und gelben bis hin zu grünen Tönen ist er im Handel zu bekommen. Gerne werden sie wie Tassen für Kürbisgerichte genutzt. Sie schmecken jedoch noch auf viele weitere Arten zubereitet köstlich, wie zum Beispiel als Grillbeilage und als Chutney. Ihre Schale ist essbar. Diesen relativ geschmacksneutralen Kürbis empfehlen wir mit einer Marinade aus Knoblauchzehen, Salz, Pfeffer, Olivenöl und Sojasoße einzustreichen. Dazu in Spalten schneiden und mit der Schale auf den Rost legen.

 

Unser Kürbis Grill Rezept

Wir stellen Dir eines unserer Lieblingsrezepte beim Kürbis Grillen vor. Es ist für eine Grillparty mit 8 Personen ausgelegt. Selbstverständlich kannst Du hier bei den Gewürzen und Zutaten deine eigene Geschmacksnote mit weiteren Zutaten ergänzen, aber auch einzelne Zutaten die Du nicht magst weglassen. Wir grillen indirekt und mit geschlossenem Deckel. Die Temperatur sollte 200° C. betragen und es muss indirekt gegrillt werden. Viel Spaß beim Kürbis grillen!

Butternut-Grillkürbis Zutaten für 8 Personen

2 Butternut-Kürbisse

100 g Butterflocken

2 gewürfelte Knoblauchzehen

2 Stangen Frühlingszwiebeln

etwas Chilipulver

schwarzer gemahlener Pfeffer

Salz

Alu-Folie

Zuerst halbierst Du die beiden Butternut-Kürbisse und entfernst Kerne und Fasern. Mit einem Löffel lässt sich das sehr gut bewerkstelligen. Würfel den Knoblauch und schneide die Frühlingszwiebeln in feine Scheiben. Verteile diese Zutaten in den Kürbishälften und füge die restlichen Zutaten hinzu. Danach werden die Hälften in Alu-Folie eingewickelt und auf den Grillrost in den indirekten Bereich gelegt. Nach 50 bis 60 Minuten ist der Kürbis vom Grill fertig.

 

Wie marinieren beim Kürbis-Grillen?

Kürbisscheiben oder Spalten lassen sich sehr gut marinieren. Wie bei Fleisch und sonstigem Grillgut schafft es eine gute Marinade auch bei dem Kürbis für geschmackliche Erlebnisse zu sorgen. Unsere Marinade eignet sich besonders gut für den Hokkaido-Kürbis vom Grill mit einem Gewicht von ca. 1,5 kg.

Kürbis Marinade Zutaten für ca. 1,5 kg Kürbis

1 EL getrockneter Oregano

½ TL Fenschel-Samen

½ EL Koriander-Samen

2 klein gewürfelte Knoblauchzehen

Chilipulver nach Bedarf

1 TL Salz

1 TL gemahlener Pfeffer

Olivenöl nach Bedarf

Vermenge alle Zutaten miteinander und zerstoße sie mit Hilfe von einem Mörser. Füge nun nach Bedarf das Olivenöl hinzu und vermenge alles zu einer sämigen Grillmarinade. Verteile die Marinade auf den Kürbisscheiben oder Kürbisspalten. Die Schale bleibt bei dem Kürbis natürlich dran, lediglich die Fasern und Kerne sind zu entfernen. Wir nehmen zum Auftragen der Marinade immer einen Backpinsel. Setzte die marinierten Spalten mit der Schale auf den Grillrost. Wir bevorzugen Temperaturen um die 225° C. und eine Garzeit von ca. einer halben Stunde.

 

Wie Kürbis lagern und haltbar machen?

Möchtest Du Kürbis lagern, solltest Du auch wissen wie. Vielleicht baust Du ihn ja selbst im Garten an und hast plötzlich große Ernteerträge, die Du beim Grillen gar nicht auf einmal aufbrauchen kannst. Geerntet werden grundsätzlich nur reife Kürbisse. Wichtig ist das die Schale sehr hart ist und sich nicht leicht einritzen lässt. Du kannst ihn bei Bedarf auch noch einer einem sehr warm temperierten Ort vollends reifen lassen. Richtig gelagert halten sich manche Sorten über ein halbes bis ganzes Jahr. So kannst Du auch Kürbis grillen, selbst wenn schon Schnee fällt und Du Dich für ein winterliches Grillvergnügen entschieden hast.

  1. Um den Kürbis erfolgreich lagern zu können, muss er auf jeden Fall unbeschädigt sein. Den Stiel lässt Du am besten mit einer Länge von 2-3 cm dran.
  2. Wasche die Kürbisschale vor dem Einlagern nicht ab.
  3. Wähle einen luftigen, trockenen und kühlen Ort für die Lagerung aus. Ideal sind 9° bis 15°. Im Keller findet sich meistens so ein Platz.
  4. Angeschnittener Kürbis gehört in den Kühlschrank und sollte innerhalb zwei bis drei Tage aufgebraucht werden. Für eine Lagerung eignet er sich auf keinen Fall mehr! Wir empfehlen ihn im Kühlschrank eingepackt in Frischhaltefolie aufzubewahren.

Im Winter Kürbis auf Vorrat zu haben ist für die Gesundheit ein echter Zugewinn, denn er verfügt über wichtige Vitamine und gesunde Nährstoffe. Du kannst Kürbisse ebenfalls einmachen oder einfrieren, sodass Du den Kürbis grillen kannst wann immer Dir danach ist.

Kürbis Suppe vom Grill

Unser Tipp: Kürbiskerne selbst zubereiten

Entfernst Du vor dem Grillen das Innere wirfst Du alles wahrscheinlich weg. Das ist schade, denn die Kürbiskerne lassen sich richtig weiterverarbeitet wunderbar auf einem Salat oder in selbstgebackenem Brot weiter verwenden. Wir waschen die Kerne, trocknen sie mit einem Papiertuch gründlich ab und verteilen sie dann gleichmäßig auf einem Backblech. In dem auf 200° C. aufgeheizten Backofen lässt Du nun die Kürbiskerne rösten. Wir empfehlen nach der halben Zeit die Kerne einmal zu wenden. Du kannst sie danach süß oder salzig würzen. Du kannst die Kerne auch auf dem Grill in einer Grillpfanne mit Olivenöl rösten.

 

Unser Fazit zum Kürbis Grillen:

Wir haben in den letzten Jahren immer wieder neue Rezepte beim Kürbis Grillen ausprobiert. Für uns ist der Kürbis daher mehr, wie nur ein Dekorationsobjekt für Herbst und Halloween. Uns begeistert die Vielfältigkeit der Rezepte durch die unterschiedlichen Kürbissorten. Der Preis ist günstig und Vegetarier und Veganer sind bei unseren Grillfesten im Herbst immer begeistert von dem aromatischen Gemüse. Wir haben schon ein paar Lieblingsrezepte, probieren jedoch jedes Jahr auch neue köstliche Grillvariationen aus. Selbst kaufen wir unsere Kürbisse zum Grillen auf Märkten, da wir großen Wert auf sehr frische Ware legen. Einige Portionen liegen auch immer in unserem Gefrierfach. Wer Kürbis nicht rigoros ablehnt, sollte ihn unbedingt als sehr interessantes Grillgut verwenden.



Ähnliche Beiträge

Grillen wie in den USA – so gelingt das perfekte amerikanische Barbecue

BBQ wie in USA Rippchen

Kaum ein anderes Land ist für seine Grillspezialitäten so berühmt wie die USA. Das traditionelle amerikanische Barbecue findet auch unter deutschen Grillmeistern einen immer höheren Anklang, so dass der Grill-Genuss aus den USA immer öfter auch in Deutschland praktiziert wird. Dabei unterscheidet sich das Grillen in Deutschland von dem Barbecue aus den USA grundsätzlich voneinander. […]

Die richtige Kerntemperatur von Roastbeef

Roastbeef vom Black Angus Rind

Auf den Punkt genau Roastbeef zu grillen wünscht sich natürlich jeder Grillfan. Gerade bei Rindfleisch spielt die Kerntemperatur einen wichtigen Part. Falsch gegrillt, wird aus dem geplanten Rindfleisch-Highlight prompt ein echter Flop. Selbst lieben wir das Roastbeef vom Grill sehr, aber nur, wenn die Kerntemperatur…

Plank Grillen – auf dem Holzbrett schmackhaft und aromatisch Grillen

Räucherbretter im Vergleich

Wir möchten Dir eine Grillmethode vorstellen, die bei uns in Europa noch nicht Einzug auf jeden Grill genommen hat: Plank Grillen. In USA und Nordamerika ist diese Grillmethode beliebt, bekannt und auch weit verbreitet. Holzplanken werden als Unterlage für dein Grillgut genutzt, dabei handelt es sich um eine sehr schonende und bekömmliche Weise, das Grillgut auf allen möglichen Grillarten zuzubereiten. Sinn von diesem Grillen ist auch ein sehr feines Raucharoma in und auf dem Grillgut zu erzeugen.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *