Skip to main content

Irisches Prime Beef zum Grillen: Die große Übersicht

Sehr gute Qualität für Rinderfleisch zum Grillen verspricht das Prime Beef aus Irland. Das Land ist bekannt für eine grünen Wiesen, wo Rinder fast das ganze Jahr über weiden können. Nur von kurzen Regenschauern unterbrochen, verbringen die irischen Rinder 320 Tage im Jahr auf den Weideflächen. Durch die Weidehaltung besteht die Ernährung der Tiere ausschließlich aus den Kräutern und Gräsern der Wiesen. Eine Zufütterung mit Ergänzungsfutter ist nicht nötig und findet auch nicht statt. Im Herdenverbund gehalten entwickeln die Tiere ein qualitativ hochwertiges Fleisch. Dank der natürlichen Bewegung der Rinder, wird eine feine Marmorierung mit geringem Fettanteil ausgebildet. Durch den hohen Eisengehalt der Kräuter und Gräser ist die Färbung des Fleisches ein sattes Rot. Die rein pflanzliche Ernährung und der Verzicht von Antibiotika oder Wachstums-Hormone, sind für das Aroma von irischem Prime Beef ganz besonders ausschlaggebend.

In Irland gelten scharfe Tierschutznormen und hohe Qualitätsstandards, welchen das Prime Beef aus Irland gerecht wird. Wer irisches Prime Beef zum Grillen nimmt, wird den würzigen Geschmack lieben. Da das Fleisch mager ist und eine hohen Eisenanteil besitzt, ist es auch gesund.

Was sind die besten Cuts des irischen Prime Beef?

Irish Prime Beef Roastbeef

Die Cuts sind die entsprechenden Fleischschnitte des Rindes. Sie werden aus unterschiedlichen Körperregionen geschnitten, wodurch sich Struktur, Fettgehalt und auch die Zubereitung ändern kann. Oft ist auch der Preis der unterschiedlichen Cuts verschieden. Denn ein Filet-Stück kostet zum Beispiel deutlich mehr als ein Fleischstück aus dem Bug.Die Unterschiede sind bei den verschiedenen Qualitäten und Rassen zu bemerken. Damit Du Dich nicht in einem Wald voller unterschiedlicher Rinderrassen und ihren Cuts verlaufen musst, haben wir Dir alles Wissenswerte von Grund auf erklärt. So findest Du auch zu verschiedenen Cuts Anleitungen zu deren Zubereitungen auf dem Grill vor. Zu den einzelnen Cuts findest Du in unserem Rindfleisch-Ratgeber sehr exakte Erklärungen und Wissenswerte vor. Das gilt natürlich auch für die Cuts vom Prime Beef aus Irland. Grillen ist ein großes Vergnügen – dank unseren Tipps wird das mit Sicherheit für Dich noch ausbaufähig sein. Wichtig ist uns, Dich gerade bei dem schon etwas teureren Grillfleisch vom Rind vor Pannen zu bewahren. Mit der Zeit wirst Du sicherlich eigene Erfahrungen gesammelt haben, aber bis dahin stehen wir gerne an deiner Seite.

Bei der Zubereitung der einzelnen Cuts spielt die Fleischdicke eine große Rolle. Dünne Fleischscheiben werden in der Regel bei hoher Hitze „direkt gegrillt, während dicke Scheiben meistens die Kombination von direktem und indirektem Grillen verlangen. So können auch dicke Fleischstücke bis in den inneren Bereich gegart werden, ohne dass sie von außen bereits verkohlen. Dass am Anfang mit scharfer Hitze angegrillt wird, dient dem schnellen Schließen der Fleischporen. Dadurch kann der Fleischsaft nicht mehr so schnell austreten und das Fleisch bleibt länger saftig. Wir empfehlen vor allem bei dickeren Fleischstücken auf die Kerntemperatur zu achten, welche mit entsprechenden Grillthermometern leicht zu messen ist. So kann auch beim Irish Prime Beef grillen dieses auf den Punkt genau gegart werden. Das ist wichtig, weil das Gewicht und die Dicke von dem Grillfleisch je nach Anbieter variieren. Zeitangaben sind daher immer etwas ungenau. Gedacht haben wir auch an passende Beilagen, denn diese sollten natürlich auch nicht fehlen. Auf Marinaden oder eine Vielfalt von Gewürzen verzichten wir weitgehend, um das Aroma des jeweiligen Fleisches zu schmecken. Je nach Deinem Geschmack kannst Du dem Fleisch aber deine eigene Gewürznote verleihen. 

Cut Rib Eye Steak vom Prime Beef aus Irland

Bei dem Rib Eye Steak ist deutlich mehr Fettanteil, wie zum Beispiel bei dem Filet. Das ist jedoch kein Nachteil, denn dieses Fett ist ein exzellenter Geschmacksträger für das Rib Eye Steak vom Grill. Bei uns kommt dieser Cut nicht selten auf den Grill, da er unsere Ansprüche an sehr gutes Grillfleisch erfüllt. Dieses Steak stammt aus dem vorderen Rückenbereich und punktet durch ein sehr intensives Aroma. Typisch ist das Fettauge bei diesem Cut. Dadurch ist auch die Gefahr von einem Fettbrand erhöht. Wir grillen es in einer Grillpfanne oder einem Grillplatte.

Preis je Kilo ca. 40 bis 50€

Rezept und Zubereitung 

Zutaten

  • 1 Rib Eye Steak
  • 1 einsatzbereiter Gas- oder Holzkohlegrill
  • 1 Grillpfanne oder Grillplatte
  • etwas Avocado Öl
  • Salz (eventuell Kräutersalat)
  • Pfeffer frisch aus der Mühle 

Zubereitung

  • Lege das Rib Eye Steak aus dem Kühlschrank und entferne die Folie (falls vorhanden). Mit einem Haushaltstuch trocken tupfen.
  • Heize zuerst den Grill auf hoher Temperatur vor
  • Stelle schon während des Heizens die leicht eingeölte Grillplatte auf den Rost.
  • Brate nun das Steak von jeder Seite 1- 2 Minuten scharf an.
  • Nun kommt das Rib Eye Steak für einige Minuten in die indirekte Zone.
  • Durch unterschiedliche Dicken empfehlen wir Dir die Kerntemperatur zu prüfen. Hierfür einfach ein praktisches Grillthermometer nehmen.
  • Für Durchgebraten gelten Kerntemperaturen ab 59°C. Medium benötigt 53°C bis 58°C. Rare ist es bei einer Kerntemperatur von 47°C bis 52°C.
  • Nachdem das Fleisch vom Grill genommen wurde, solltest Du ihm noch etwas Zeit geben. Da reichen schon zwei bis vier Minuten für eine Geschmacksentfaltung. 
Beilagen-Grilltipps

Uns schmecken zu dem Rib Eye Steak gegrillte Maiskolben. Diese einfach in die indirekte Zone legen und auf dem Teller mit etwas Butter einreiben und mit Salz würzen. Ebenso sind Folienkartoffeln mit einem Kräuter-Dipgeschmacklich sehr passend. Diese Beilagen sind sehr harmonisch zu diesem Cut.

Irisches Prime Beef am Knochen

Cut Roastbeef vom Prime Beef aus Irland

Sehr aromatisch ist Roastbeef vom Prime Beef aus Irland. Dieser Cut stammt aus dem hinteren Bereich des Rückens. Zu bemerken ist ein einseitiger Fettdeckel an dem Roastbeef. Diesen vor dem Grillen mehrfach einschneiden. Das zarte und nahrhafte Rindfleisch passt perfekt zum Grillen.

Preis je Kilo ca. 35 bis 45€

Rezept und Zubereitung

Zutaten

  • 1 Roastbeef
  • 1 einsatzbereiter Gas- oder Holzkohlegrill
  • 1 Grillpfanne und Grillplatte
  • 3 große Zwiebeln
  • etwas Avocado Öl
  • Salz (eventuell Kräutersalat)
  • Pfeffer frisch aus der Mühle

Zubereitung

  • Der erste Schritt ist für das Roastbeef, es aus dem Kühlschrank und der Verpackung zu nehmen. Nimm ein weiches Tuch und entferne eventuelle Feuchtigkeit von dem Roastbeef Cut. Lasse den Cut nun für zwei Stunden bei Raumtemperatur ruhen und die Umgebungstemperatur annehmen.
  • Der nächste Schritt ist den Grill auf Hochtouren zu bringen. Lege die Grillplatte auf den Rost.
  • Nun grille auf der Platte das Roastbeef von beiden Seiten stark an. Von jeder Seite ca. 1,5 Minuten.
  • Schneide drei Zwiebel in Ringe und gebe diese mit etwas Öl in die Grillpfanne und beginne sie in der indirekten Grillzone anzurösten. Das sollte zeitgleich mit dem direkten Grillen des Roastbeefs geschehen.
  • Wenn das Roastbeef auf der direkten Hitze fertig ist, findet ein Austausch statt. Du nimmst die Grillpfanne mit den Zwiebeln von der indirekten Hitze und stellst sie auf die direkte Hitze. Passe auf das die Zwiebelringe dabei nicht anbrennen. Das Roastbeef wird sanft in der indirekten Zone nachgegart.
  • Prüfe die Kerntemperatur, da exakte Zeitangaben nicht möglich sind. Entscheidend ist die Temperatur und die Dicke von deinem Rindfleisch.
  • Kerntemperaturen ab 59°C stehen für durchgegarte Roastbeefs. Das Medium Roastbeef benötigt 53°C bis 58°C. Rare ist es bei 47°C bis 52°C.
  • Ist das Roastbeef fertig lasse es kurz ruhen. Währenddessen sollten nun auch die Zwiebelringe knusprig sein. Lege diese nicht auf das Fleisch, sondern richte sie auf dem Teller daneben an. Das Roastbeef und sein Saft, geben in Verbindung mit den Zwiebeln einen exklusiven Zwiebelrostbraten ab. Selbstverständlich kannst Du auch auf die Zwiebelringe verzichten!
Beilagen-Grilltipps

Kartoffelspalten bzw. Pommes vom Grill sind eine sehr gute Wahl, wenn Du nach Beilagen zu dem Roastbeef suchst. Wir empfehlen Dir noch einen oder natürlich auch mehrere Salate dazu. Welcher am besten passt, solltest Du ganz deinem Geschmack überlassen. Wir ziehen einen gemischten Salat vor. Weißer Balsamico im leichten Dressing überdeckt den herrlichen Rindfleischgeschmack nicht zu sehr.

Knoblauch Schmand zum Irish Prime Beef vom Grill

Liebst Du Knoblauch zum Grillen? Dann möchten wir Dir noch einen kleinen Tipp für einen Knoblauch-Schmand geben. Dieser ist einfach zuzubereiten und schmeckt hervorragend zu dem Fleisch und den Beilagen. Einfach ein Becher Schmand, 3 frisch gepresste Knoblauchzehen, etwas gehackte Petersilie, Salz und Pfeffer miteinander cremig rühren. Zu dem Roastbeef Cut mit den gerösteten Zwiebeln ein echtes Highlight. Du kannst den Schmand schon lange vor Grillbeginn zubereiten und im Kühlschrank aufbewahren. Eigentlich sind wir keine Fans von Grillsaucen und starken Gewürzen zu hochwertigem Rindfleisch vom Grill. Mit diesem Knoblauch-Schmand wird jedoch geschmacklich oftmals eine aromatische Brücke von dem Grillfleisch zu den Beilagen geschaffen.

Prime Beef aus Irland nur von guter Qualität kaufen

Zur Sparsamkeit zu neigen ist mit Sicherheit kein Fehler. Wo die Sparsamkeit jedoch nicht viel zu suchen hat ist, wenn Du sehr exklusives und teures Fleisch zum Grillen kaufen möchtest. Wenn Du schon bereit bist für Rindfleisch mehr Geld auszugeben, dann darfst Du natürlich auch eine sehr gute Qualität verlangen. Nicht nur aus Zeitgründen bevorzugen wir das Prime Beef aus Irland vom Fleisch-Online-Shop. Die Auswahl ist sehr attraktiv, die Preise für die Qualität angemessen und die Qualität sehr gut. Natürlich gibt es hier unter den Anbietern nicht nur Unterschiede in Qualität und Preis. Aus diesem Grund werden wir Dir immer wieder unsere Erfahrungen mitteilen. Sei es durch Rindfleisch Vergleiche oder unsere Grillfleisch Tests. Schau bitte nicht auf jeden Euro, denn eine minderwertige Qualität lässt aus jedem Cut von dem Prime Beef aus Irland nur eine schlechte Grillerfahrung werden.