Skip to main content

Grillen mit dem Salzstein

Wer gerne grillt ist meistens experimentierfreudig und offen für Neues aus der Grillwelt. Immer mehr an Aufmerksamkeit gewinnen Salzsteine. Eine Abwechslung durch diese Steine ist willkommen und eröffnet neue Zubereitungsmöglichkeiten. Salzsteine werden auch als Salzblock, Salzplatte oder Salzplanke bezeichnet. Besonders Himalaya Salzsteine haben den Ruf, der Gesundheit gut zu tun. Ein Salzstein aus echtem Himalaya Salz ist nicht wie es von Salz erwartet wird weiß, sondern hat eine leicht rosa Färbung. Dies kommt von über die Jahrmillionen eingelagerten Mineralien und Spurenelemente. Im Gegensatz zu herkömmlichen Salz, befinden sich im Himalaya Salzstein über 80 davon, welche sich durch das Grillen auch in dem Grillgut verteilen. Nach dem Verzehr des Grillgutes, entfalten sie dann im Körper ihre gesundheitlichen Vorteile. Sie sorgen angeblich zum Beispiel für: eine verbesserte Verdauung, helfen bei Sodbrennen sorgen für eine verbesserte Regulation des ph-Haushaltes im Körper. Gleichzeitig geben die Mineralien und Spurenelemente dem Grillgut einen unvergleichlichen Geschmack, welcher mit herkömmlichem Salz nicht zu erreichen wäre. Es gibt unterschiedliche Salzsteine, teilweise aus Pakistan. Natürlich gibt es bei den Salzsteinen auch Qualitätsunterschiede, weswegen wir einen Salzstein Vergleich angestellt haben.

Was ist ein Salzstein?

Salz wird über Jahrmillionen von den Erdmassen zu Salzstöcken zusammengepresst, weswegen es sehr hart wird. Im Bergbau wird es dann aus 400 – 900 Meter Tiefe wieder zu Tage gefördert. Da es sehr gut Hitze verträgt, eignet sich besonders zum Backen oder Grillen. Für den Handel werden dann entsprechende Platten aus dem Salzstein zugeschnitten. Typische Größen sind 20×10 und 20×20 cm, wobei die Dicke zwischen 2,5 und 5 cm variieret. Ein Salzstein mit den Maßen 20x20x2,5 cm wiegt ca. 2,2 kg. Die Preise liegen zwischen 10 und 30 Euro. Welcher Salzstein ein gutes Preis- Leistungsverhältnis hat erkennst Du in unserem Salzstein Vergleich.

Eindeutige Vorteile

Grill Salzstein Vergleich - LachsGrundsätzlich ist der Salzstein ein geschmacklicher Zugewinn. Sehr positiv ist die Tatsache, beim Grillen auf dem Stein auf Fett und Öl verzichten zu können, was wiederum der Gesundheit und der Figur zu Gute kommt. Grillgut einfach auf den Salzstein legen. Der Stein lässt sich stark erhitzen, aber das darf nicht zu schnell geschehen. Nicht in die direkte Hitze legen, sonst könnte das Deinen Stein zum Platzen bringen. Bis er beim dem vorsichtigen Erhitzen tatsächlich gewünschte 400°C erreicht, vergeht knapp eine dreiviertel Stunde – sollte es zumindest! Das Grillgut nimmt das Salz hervorragend auf. Die Größe von einem Stein ist meistens 20 x 10 x 3 cm und in Grillfachgeschäften und Online-Shops erhältlich. Es ist möglich mehrere Steine nebeneinander zu legen, sodass Du eine größere Grillfläche bekommst. Praktisch, wenn ein größerer Fisch zubereitet werden soll. Sieh Dir auch unseren Salzstein Vergleich zu diesem Thema an.

Schmackhaftes Grillen

Auf einem Salzstein gelingen die unterschiedlichsten Speisen. Sehr lecker schmecken Lachs und sonstige Fische, ebenso Meeresfrüchte, Huhn, Steaks und verschiedene Gemüsesorten. Das Besondere ist die feine Salzkruste die sich während des Grillens auf dem Grillgut bildet. Angst vor herunter tropfendem Fett zu haben ist hier nicht nötig. Etwas Wichtiges gibt es jedoch zu beachten: je feuchter Dein Grillgut, desto salziger wird es. Ebenfalls spielt die Temperatur eine große Rolle. Wird das Grillgut auf einen noch zu kalten Stein gelegt, wird auch zu viel Salz an Dein Grillgut abgegeben. Damit es nicht versalzen schmeckt, empfehlen wir vor dem Grillen das Grillgut gründlich trocken zu tupfen. Teste was geschmacklich zu Deinen Geschmack passt, denn nicht jeder mag es gleich salzig. Ob der Salzstein ausreichend heiß ist kannst Du sehr einfach testen. Tropfe ein klein wenig Wasser auf den Stein, verdampft es schnellstens, ist die richtige Temperatur erreicht.

Den Grill Salzstein reinigen und lagern

Nicht direkt nach dem Grillen, sollte der Salzstein gründlich gereinigt werden. Warte mit dem Abwasch erst einmal bis er vollkommen ausgekühlt ist, was zwischen einer und zwei Stunden dauert. Er darf nicht in die Spülmaschine, ebenso mag er weder Spülmittel noch fließendes Wasser. Der Stein sollte mit einem Schwamm oder einer eher weichen Bürste gereinigt werden. Wird er zu nass gereinigt, verliert er mit der Zeit an Dicke und irgendwann ist er zum Grillen zu dünn. Gelagert werden Salzsteine kühl und trocken, natürlich an einem Ort für Lebensmittelaufbewahrung. Weitere Informationen findest Du in unserem Salzstein Vergleich.

Salzsteine sind unter anderem von Don Marco’s Barbecu, Salz-Helmreich GmbH, Charcoal Companion, Salz Einkaufsparadies, AGT Salzwelten, INDUSAL und Rekosan erhältlich.



Ähnliche Beiträge

Vorwerk Thermomix TM6 und TM5 im Vergleich

Thermomix TM6 und TM5 im Vergleich Test

Nachdem der neue Vorwerk Thermomix TM6 im April 2019 erschien, habe ich diesen mit unserem aktuellen Thermomix TM5 verglichen. Es geht hier vor allem um die praktischen Vor- und Nachteile der beiden Modelle, denn für viele dürfte sich jetzt auch der Kauf der Vorwerk Thermomix TM5 lohnen – dieser sollte ja im Preis fallen bzw. […]

Salmonellen beim Grillen verhindern

Marinieren ohne Salmonellen

Grillen macht viel Spaß und das Ergebnis landet am Ende appetitlich und sehr aromatisch auf dem Teller. Endlich das Grillgut essen zu können ist das eigentliche Highlight beim Grillen. Es ist natürlich selbstverständlich bei dem Grillgut und den Grillbeilagen auf eine exzellente Qualität zu achten. Verdorbene Lebensmittel schmecken nicht nur schlecht, sondern können auch sehr krank machen. […]

Warum du keine Aluschalen zum Grillen verwenden solltest

Fisch in der Aluschale für den Grill

Aluminium hat viele praktische Eigenschaften, weswegen es uns täglich in allen Lebensbereichen begleitet. Lange Zeit hatte sich niemand Gedanken über schädliche Wirkungen von Aluminium gemacht und selbst heute noch sind die Studien dazu noch sehr unvollständig. Besonders bedenklich halten Experten die Kombination von Lebensmitteln und Aluminium. Zwar hat die EFSA (europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) den TWI (tolerable weekly intake) je Kg Körpergewicht auf einen Milligramm als Grenzwert festgelegt, was die wöchentliche Aufnahmemenge von Aluminium beziffert. Aber selbst wer nur einmal die Woche Aluschalen zum Grillen benutzt, nimmt auf anderem Wege schnell höhere Mengen des Aluminiums auf


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *