Skip to main content

Grill einbrennen / freibrennen

Wenn Du Dir einen neuen Gas- oder Holzkohle-Kugelgrill zulegst und den Grill dann aufgebaut hast, solltest Du den Grill einbrennen bevor Du ihn mit Steaks und Würstchen einweihst. Das Einbrennen ist der Vorgang, wo der Grill erstmals von Produktionsrückständen durch Freibrennen befreit wird. Es kann nämlich sehr gut sein, dass sich noch Fette, Öle und Plastikreste in Deinem neuen Gasgrill befinden, die beim Grillen ungesunde Substanzen, Gerüche und Farbe an Dein Grillgut abgeben. Diese Produktionsrückstände bzw. Rückstände aus dem Transportschutz musst Du also vor der ersten Benutzung ausbrennen, den Grill also freibrennen von Rückständen. Das sogenannte Grill Freibrennen ist der einfachste Weg die Rückstände aus deinem Gasgrill wegzubekommen ohne größeren Zeit und Kraftaufwand.

Wer seinen Gasgrill erstmals in Betrieb nimmt, der sollte unbedingt langsam den Grill einbrennen. Sonst kann es zu Schäden am Material kommen. Nimm Dir also Zeit!

Gasgrill vor der Nutzung einbrennenHierfür stellst Du erst einen Brenner auf kleinster Stufe an. Nach und nach – im Abstand von gut einer Minute – stellst du die restlichen Brenner auf kleinster Stufe hinzu. Wenn Du dann alle Brenner angestellt hast und diese einige Minuten auf kleinster Stufe gelaufen sind, erhöhst Du die Regelstufe der Brenner über einen Zeitraum von ca. 10 Minuten langsam auf höchste Brennstufe. Jetzt lässt Du alle Brenner für gut 20 min auf höchster Stufe stehen und es müssten alle Produktionsrückstände nach dieser Zeit verbrannt sein. Die Bearbeitungsspannung im Metall ist dann auch weg. Wichtig ist es also, dass Du den gesamten Vorgang sehr langsam durchführst, damit sich der Grill langsam aufheizt und keine Risse an der Oberfläche bekommt.

Nachdem der Grill dann die ca. 20 Minuten auf höchster Stufe ausgebrannt wurde, solltest Du die Regler über einen Zeitraum von 10 Minuten wiederum langsam herunter regeln. Dadurch stellst Du sicher, dass der Grill langsam abkühlt. Ideal dauert dieser Vorgang rund 15 Minuten, so dass sich auch hier keine Risse durch die erstmalig schnellen Temperaturunterschiede beim Grill einbrennen entstehen.

Es macht durchaus Sinn diesen Vorgang ab und an zu wiederholen, aber nicht um den Gasgrill für die erste Nutzung vorzubereiten, sondern um Schmutz und Fettrückstände zu entfernen. Dies ist aber nicht zu vergleichen mit dem Grill einbrennen, sondern die Grill Reinigung basiert zumeist auf der Pyrolyse, bei der Fett in weissen Staub zerfällt.

Vor der ersten Nutzung: Den Smoker einbrennen

Der Smoker sollte auch bevor er in Betrieb genommen wird vorbehandelt werden, um Ihn vor Umwelteinflüssen und Rost zu schützen. Je nach dem welche Holzart Du benutzt und wie lange der Einbrennvorgang dauert bildet sich eine Patina aus Ruß und Rauch, die den Smoker schützt, aber auch den Geschmack beeinflussen kann. Durch diesen Vorgang wird auch die Außenseite richtig erhitzt, wodurch der feuerfeste Lack in den Stahl einzieht und somit einen optimalen Schutz vor der Witterung und Rost garantiert.

Bevor Du anfängst solltest Du zuerst den Smoker reinigen, hierzu verwendest Du nur warmes Wasser. Wenn die Verschmutzungen zu stark sind, kann auch mit etwas Spülmittel nachgeholfen werden, was aber danach wieder rückstandslos mit Wasser entfernt werden muss. Ist alles trocken kannst Du den Garraum nachfetten. Hierfür benutzt Du hitzebeständiges Öl, wie Sonnenblumenöl oder Rapsöl. Beachte: Du feuerst den Smoker ohne die Grillroste an, deren einbrennen wir unten beschrieben haben.

Wenn Du Holz zum Einbrennen verwenden möchtest, solltest Du darauf achten nur trockenes Hartholz zu benutzen. Optimal sind auch Holzkohle oder Grillbriketts welche man über einen Anzündkamin bequem vorbereiten kann. Chemische Anzündhilfen sind generell nicht zu empfehlen da diese Rückstände hinterlassen und erheblich den Geschmack beeinflussen können. Du solltest darauf achten, dass man am Anfang keine allzu hohen Temperaturen erreicht, da der Lack auf der Außenseite sich lösen oder abplatzen könnte. Jetzt verteilst Du die Glut gleichmäßig über die Feuerroste. Die optimale Temperatur liegt zwischen 90 und 160°C wobei die Hauptgarkammer geschlossen sein soll und der Deckel der Sidefirebox leicht geöffnet bleibt. Dafür klemmst Du z.B. einfach ein dünnes Holzscheit ein.

Den Smoker vor der Nutzung einbrennenDu solltest versuchen eine Temperatur um die 120°C zu erreichen. Die Temperatur sollte auf keinen Fall über 200°C steigen. Zur Temperaturregulierung kannst Du alle Deckel öffnen, falls die Temperatur über 120°C gehen sollte. Es entsteht dadurch mehr Hitze, diese kann aber schneller entweichen und ist somit unschädlich. Im Regelfall sollte die Temperatur ca. 1-2 Stunden aufrecht erhalten bleiben. Danach müsste sich die erste Schicht Öl in eine schwarze Patina umgewandelt haben. Nun pinselst Du den Smoker erneut leicht von innen ein. Jetzt erhitzt Du den Smoker erneut  auf 120°C und brennst ihn für weitere 2 Stunden ein.

Wenn der Smoker erheblich verunreinigt ist, benutzt Du im Regelfall eine Spachtel zur Reinigung. Nach so einer Reinigung, rate ich Dir ein erneutes Einbrennen des Smokers.

Grill einbrennen: Was Du beim Holzkohle-Kugelgrill beachten musst

Ein Kugelgrill sollte auch vor seiner ersten Benutzung von Produktionsrückständen freigebrannt werden. Dies ist ganz einfach zu handhaben, indem Du Holzkohle oder Briketts am einfachsten mit einem Anzündkamin durchglühen lässt und dann auf den Kohlerost oder in Kohlekörbe verteilst. Dann kannst Du den Grillrost auflegen und den Deckel schließen. Nach gut 20 Minuten sollten die Produktionsrückstände weg sein. Das erstmalige Freibrennen kannst Du sinnvoll nutzen um Dich mit der Temperaturregelung des Kugelgrills auseinanderzusetzen.

Jetzt kannst Du Deine Kenntnisse um die Regelung der Temperatur im Kugelgrill sofort nutzen und Dich auf  Dein erstes Grillabentuer stürzen. Viel Spaß dabei!

Oberflächen versiegeln: Zubehör durch einbrennen vorbereiten

Beim Grillrost aus Gusseisen, Grillpfannen, Grillplatten, Dutch Oven, Smoker redet man oft vom erstmaligen einbrennen vor der Nutzung, denn auch hier sind Rückstände zumeist vom Transport- und Lagerschutz vorhanden. Diese sollen eine Korrosion vermeiden, damit Du Dein Grillzubehör nicht mit Rost erhältst. Entsprechend ist es erforderlich vor der ersten Nutzung Grillzubehör aus Gusseisen einzubrennen.

Den Grillrost einbrennen

Ein Grillrost aus Gusseisen, sollte vor der ersten Nutzung richtig eingebrannt werden. Hierfür benötigst Du hitzebeständiges Öl, wie z.B. Avocadoöl. Das Öl trägst Du entweder mit einem Pinsel auf den Grillrost auf. Alternativ sprühst Du den Grillrost mit einem Öl-Spray (Trennspray) gut ein. Hierbei solltest Du darauf achten, die nicht so gut zugänglichen Stellen gut einzuölen. Danach heizt Du den Grill langsam über ca. 5 bis 10 Minuten auf über 300 Grad auf, damit der Rauchpunkt des Öls erreicht wird, so dass dieses verdampfen kann. Beim Einbrennen fängt der Grill an zu rauchen und das Öl brennt sich in den Grillrost ein. Sobald die Rauchentwicklung aufhört ist der Einbrennvorgang des Grillrosts fertig. Durch die Kombination von Fett und Hitze entsteht eine schützende Fettschicht, die sogenannte Patina. Diese Patina schützt den Grillrost vor Rostbildung und dem Anhaften von Grillgut am Rost.

Wir raten Dir, diesen Vorgang von Zeit zu Zeit zu wiederholen, um den Grillrost instand zu halten.

Wichtig ist, dass Du immer das beste Öl verwendest das einen hohen Rauchpunkt hat, also sehr hohe Temperaturen verwenden. Wir empfehlen Dir hierzu eines der drei folgenden Öle und KEIN Olivenöl oder Rapsöl.

Eine Grillplatte zur ersten Nutzung vorbereiten

Einbrennen einer Gusseisernen PfanneDie Grillplatte solltest Du vor dem einbrennen einmal mit Spüliwasser kurz säubern und richtig abtrocknen. Danach nimmst Du hitzebeständiges Öl und lässt das Öl bei ca. 250 – 270 Grad braten. Achte auch hier darauf, dass Du die Grillplatte beim einbrennen langsam erhitzt und zudem dann langsam wieder abkühlen lässt, da bei der erstmaligen Nutzung sonst Risse in der Oberfläche entstehen können.

Es bildet sich beim Grillplatte einbrennen eine braune und antihaftende Schicht. Wenn die Grillplatte übermäßig haftet, rate ich Dir zur Erneuerung den Vorgang zu wiederholen. Nach der Verwendung und der Reinigung spritzt Du etwas Öl darauf und lässt  es braten, bevor Du die Grillplatte wegräumst. Ist die Grillplatte abgekühlt, reicht es sie abzutrocknen und das überflüssige Öl zu verteilen. Somit ist die Grillplatte gegen Rost geschützt.

Die Grillgusspfanne einbrennen

Der der Grill-Gusspfanne sollte zuerst überprüft werden, ob die gusseiserne Pfanne mit einem Korrosionsschutz gekauft wurde. Das siehst Du einfach in der Pflegeanleitung der Pfanne. Bei den meisten Pfannen ist das nicht der Fall. Den Korrosionsschutz entfernst Du ganz einfach, indem Du die Pfanne mit einer Spülbürste und etwas Spülmittel gründlich reinigst.

Erhitze die Gusspfanne zuerst auf mittlere Hitze für ein langsames Erwärmen des Bodens der Pfanne. Dadurch verdunstet das Wasser, das sich noch in den Poren befindet. Alternativ kannst Du die Pfanne auch in den Grill legen bei 100 Grad. Sobald die Pfanne ca. 100 Grad erreicht hat, nimmst Du die Pfanne und gibst Pflanzenöl von wenigen Millilitern in die Pfanne. Dann nimmst Du Küchenpapier und verteilst das Öl gleichmäßig in der Pfanne und wischst das Öl sorgfältig wieder aus der Pfanne. Das Öl befindet sich nun in den Poren der Gusspfanne. Jetzt kannst Du die Pfanne langsam schrittweise bis auf die höchste Stufe erhitzen, bis sich Rauch entwickelt. Dadurch bildet sich eine dunkle Schicht, die Deine Gusspfanne vor Anbrennen und Rost schützt. Du kannst die Gusspfanne auch umgedreht in Deinen Grill bei über 300 Grad legen. Dort lässt Du die Pfanne gute 30 min. Jetzt solltest Du der Pfanne nach dem Ausschalten ca. ein Stunde Zeit zum abzukühlen geben.

Durch eine Wiederholung dieses Vorgangs, beginnend mit dem Öl in der Pfanne, verstärkst Du die Patina. Die Antihaft-Eigenschaften der Pfanne werden dadurch weiter verbessert. Bei ca. drei Wiederholungen solltest Du eine sehr gut eingebrannte Pfanne erhalten. Natürlich muss das nicht direkt hintereinander geschehen, sondern kann über einen längeren Zeitraum gemacht werden. Du erkennst eine gut eingebrannte gusseiserne Pfanne an einem leichten Glanz nach diesen Vorgängen.

Direkt nach dem Einbrennen solltest Du noch etwas mehr Fett zum Braten verwenden, dadurch verbessert sich die Patina noch einmal während der Verwendung.

Vor der ersten Nutzung des Dutch Oven

Der Dutch Oven muss vor der erstmaligen Benutzung eingebrannt werden, um Produktionsreste von der Herstellung zu entfernen. Für das Freibrennen benötigst Du nicht viel an Zubehör. Du brauchst wie beim Grillrost nur etwas Öl um Deinen Dutch Oven einzuölen. Dabei verwendest Du am besten ein Trennspray, da Du das Öl ganz einfach sprühen kannst, sparst Du Dir jede Menge Zeit und es ist die Saubere Lösung. Zum Säubern des Dutch Oven benötigst Du noch ausreichend Küchenpapier, eine Grillbürste oder einen Stahlschwamm wenn Du damit die Oberfläche nicht verletzt (sonst einen Schwamm mit rauer Oberfläche). Da im Verlauf des Einbrennens mehrfach der heiße Dutch Oven angefasst wird, ist das Tragen von guten Grillhandschuhen unbedingt nötig. Nur so kannst Du sicherstellen, dass Du Dir die Hände nicht verbrennst.

Einbrennen des Dutch OvenZum Einbrennen kannst Du klassisch heiße Briketts verwenden und diese ganz einfach unter den Dutch Oven und auf dem Deckel platzieren oder Du heizt einen Kohle- bzw. Gasgrill auf. Ich benutze hierzu meinen Gasgrill, weil  der ordentlich Hitze erzeugen kann. Du solltest hier wie beim Rost, über 300 Grad im Grill erzeugen können, damit der Rauchpunkt es Öls erreicht wird und dieses verdampfen kann. Ein einfaches Pflanzenöl auf Rapsbasis, wie es bei Trennsprays Verwendung findet, ist für das Einbrennen des Dutch Oven am besten geeignet.

Der eingeölte Dutch Oven wird jetzt in den Gasgrill gestellt. Am besten Du legst den Topf und den Deckel nebeneinander anstatt den Dutch Oven geschlossen auf den Grill zu stellen. Das Gusseisen ist recht grobporig, sodass das Öl in die groben Poren eindringen kann und den Guss dadurch versiegelt. Wie beim Grillrost brennt sich das Öl in das Gusseisen ein. Nach ca. 15 – 20 Minuten bei über 300 Grad sollte das gesamte Öl verdampft sein. Jetzt brauchst Du Deine Grillhandschuhe und das Küchenpapier. Damit wischt Du mehrfach den kompletten Dutch Oven aus und entfernt den Dreck. Danach nimmst Du eine Grillbürste oder einen Stahlschwamm und schrubbst damit den Dutch Oven ab. Somit solltest Du die letzten Produktionsreste gelöst bekommen. Erneut nimmst du das Küchenpapier zum Reinigen. Anschließend wird der Dutch Oven reichlich eingeölt. Ist der Dutch Oven sauber, nimmst Du den Dutch Oven und wiederholst den Einbrennvorgang nochmal, sodass das Öl in die Poren einziehen kann. Nach nur 10 Minuten, so dass das ganze Öl noch nicht verdampft ist, nimmst Du den Dutch Oven vom Grill, lässt ihn noch was abkühlen und wischst ihn mit Küchenpapier aus. Es sollte ein leichter Ölfilm auf der Oberfläche bleiben. Das in die Poren eingezogene Öl wirkt nun als natürliche Schutzschicht, die sogenannte Patina. Die Patina schützt den Dutch Oven vor Rost.

Produkte aus Gusseisen darfst Du nicht mit Spülmittel säubern! Das Spülmittel entzieht das Fett und zerstört Dir die aufgebaute Patina und setzt sich in die Poren und das Gusseisen fängt an zu Rosten. Zur Reinigung verwendest Du lediglich warmes Wasser und Küchenrolle, einen Schwamm ggf. mit rauer Oberfläche und Öl um das Gusseisen erneut zu versiegeln.



Ähnliche Beiträge

Die besten Grillkurse im Überblick

Grillkurs Grillseminar

Grillkurse nehmen immer mehr an Beliebtheit zu. Die Angebote sind umfangreich und in ganz Deutschland vorzufinden. Wir haben uns mit den Besten unter den Grillkursen einmal intensiver beschäftigt. Unsere eigenen Erfahrungen sind eine gute Grundlage, um auch Empfehlungen und Tipps dazu aussprechen zu dürfen. Wer sich weiterbilden möchte findet ebenso einen passenden Kurs, wie der absolute Newcomer am Grill. Unter den Grillkursen die Besten…

Die besten Salzsteine

Salzstein mit Lachs auf Holzkohlengrill

Möchtest Du Dir einen oder mehrere Salzsteine kaufen, wird Dir unser Salzstein Test sicherlich sehr gelegen kommen. Wir stellen einen Salzstein Vergleich an, damit für Dich die Wahl nicht zur Qual werden muss. Das Angebot ist groß und ohne Tests und Vergleiche kaum zu überschauen, wenn Du Deinen besten Salzstein finden möchtest.  Wir haben verschiedene Produkte miteinander verglichen…

Getestet: Die besten Grill Restaurants Deutschlands

Tisch in einem der besten Grill Restaurants

Wir lieben es selbst am Grill zu stehen und auch neue Cuts und Gerichte auszuprobieren. Was wir jedoch ebenfalls lieben ist, uns in einem der besten Grill Restaurants verwöhnen zu lassen. Diese Besuche dienen uns zur Inspiration und natürlich lassen wir uns auch hin und wieder gerne nach Strich und Faden kulinarisch verwöhnen. Dazu ein erfrischendes Bier oder einen sehr erlesenen Wein zu trinken, macht das Essen nur noch aromatischer. So haben wir im Laufe der Zeit viele Grillrestaurants testen…


Kommentare

Christian 28. April 2019 um 10:21

Hallo Thomas, danke für den informativen Artikel.

Empfiehlst du bei einem neuen Gasgrill mit beschichtetem Gusseisenrost (Weber Spirit 2 e-320) dann beides, erst das Einbrennen des Grills inkl. nicht gefettetem Rost zur Beseitigung der Produktionsrückstände und danach ein nochmaliges Einbrennen des Rostes mit einem entsprechendem Öl?

Antworten

Olaf 28. April 2019 um 13:27

Hallo Christian, genau so. Erst die Produktionsrückstände verbrennen, dann abkühlen lassen und dann den Rost mit passendem Öl einbrennen. Wir haben bisher meistens dieses Avocadoöl verwendet (bekommt man auch bei Edeka)

Antworten

Sascha 3. Mai 2019 um 18:14

Genau die gleiche Frage habe/hatte ich auch. Habe meinen Weber Spirit 2 E-310 von den Produktionsrückständen befreit und abkühlen lassen und nicht weiter benutzt. Soll ich vor dem ersten Grillen das Gussrost einölen und solange einbrennen bis kein Rauch mehr zu sehen ist, dannn etwas abkühlen lassen und dann grillen? Habe seit heute den Weber Pfanneneinsatz aus Guss und in der Anleitung steht, man soll den Grill nicht mit einer Grillbürste reinigen? Oben im Artikel ist die aber die Rede von dem reinigen mit einer Grillbürste. Liebe Grüße aus Ostwestfalen

Antworten

Olaf 3. Mai 2019 um 23:18

Ja, den Gussrost erst einbrennen (bis kein Rauch mehr vorhanden ist), dann abkühlen lassen. Dann kannst Du loslegen mit dem Genuss! Reinigen solltest Du dem Pfanneneinsatz nicht mit der Grillbürste, sondern mit einem weichen Schwann. Erst gut einweichen z.B. über Nacht. Dann bekommst Du auch alles restlos ab.


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *