Skip to main content

Der Grill qualmt. Was tuen?

Wenn dein Grill qualmt, dann müssen wir hier erst einmal die Frage stellen, um welchen Grill es sich handelt. Denn jede Art von Grill kann fürs “Qualmen” eine unterschiedliche Ursache haben. Doch eines haben alles qualmenden Grills gemeinsam. Es stinkt, und zwar nicht nur Dir. Wer in dicht besiedelten Wohngebieten wohnt, oder sich sogar auf dem Balkon seiner Grilllust hingeben will, der wird auf jeden Fall Ärger mit den Nachbarn bekommen. Aber nicht nur der Ärger mit den Nachbarn ist wenig erfreulich, sondern auch die Tatsache, dass der Qualm beim Grillen auch die Qualität des Fleisches ruiniert. Denn meist entsteht der Qualm dann, wenn der Fleischsaft und das Fett in die Glut tropft. Hierbei entstehen krebserregende Stoffe, die sich am Grillgut absetzen können. Aber auch noch andere Faktoren können dafür verantwortlich sein, dass dein Grill qualmt. Am einfachsten ist es, auf einen Gas-oder Elektrogrill umzusteigen. Aber als eingefleischter Holzkohlegriller ist dies überhaupt keine Alternative. Doch eines vorweg: ganz ohne Rauchentwicklung wird das Grillen auf dem Holzkohlengrill nie vonstatten gehen

Wenn der Holzkohle Grill qualmt

Es kann verschiedene Ursachen haben, warum der Holzkohle Grill qualmt. Es kann an der Kohle liegen, an den Anzündern oder altes Fett oder Fleischreste wurden beim letzten Grillen nicht richtig entfernt. Meist liegt es aber an den falschen Anzündern oder an den falschen Briketts. Deshalb solltest du als allererstes hier dein Augenmerkt drauf legen, wenn du nach den Ursachen fürs Qualmen suchst. Allgemein kann man sagen, das Rauch immer einer nicht wirklich guten Verbrennung anzulasten ist

Anstatt der billigen “Aldi, Lidl und Co.” Anzünder gibt es auch Anzünder, die wesentlich weniger qualmen. Ich verwende hier meistens in Wachs getunkte Holzspäne oder -fäden. Diese biologischen Anzünder sind recht günstig und brennen langsam und über eine ausreichende Zeit ab.

Auch bei der Holzkohle sieht es ähnlich aus. Hier ist es meist von großem Vorteil, ein paar Euro mehr zu investieren um dem Qualmen ein Ende zu bereiten. Denn bei den Anzündern und auch bei der Holzkohle gibt es sehr große qualitative Unterschiede. Dies zeigt sich neben der Brenndauer, an  dem Glühverhalten auch an der nervigen Rauchentwicklung. Die von uns empfohlene Kohle brennt lange und daher langsam. Als Holzarten empfehlen sich Buche oder Bambus.

TIPP: Achte darauf, dass die Holzkohlebriketts möglichst an einem trockenen, geschützten Ort gelagert werden. Je länger die Grillbriketts der Nässe ausgesetzt sind, desto mehr werden sie anschließend rauchen. 

qualmender Grill

Welche Anzünder benutzen?

Grundsätzlich können wir schon mal Paraffinwürfel und paraffinhaltige Flüssiganzünder nicht empfehlen, Sie rußen stark und riechen meist unangenehm. Die meisten Öko- Anzünder wie Holz-Wachswürfel und auch flüssige Bioanzünder sind zum Anzünden wesentlich besser geeignet. Diese verbrennen nahezu qualmfrei und geruchlos. Besonders empfehlenswert sind für qualmfreies Anzünden auf jeden Fall Elektro-Grillanzünder wie beispielsweise der Looftlighter. Dieser arbeitet ausschließlich mit heißer Luft und ohne offene Flamme. Er bringt die Kohle innerhalb einer Minute zum glühen. Also, kaum Zeit um zu qualmen. Wenn dann noch eine der nachfolgend empfohlenen Holzkohlebriketts verwendet werden, dann sollte das Problem “mein Grill qualmt” schon deutlich verbessert worden sein.

Welche Holzkohlebriketts verwenden?

Grillkohle beim Grillen ist wie die Schere beim Friseur! Hier zählt nicht Quantität, sondern Qualität. Hochwertige Holzkohle wird meist aus Buchenholz hergestellt. Die Briketts hingegen werden meist überhaupt nicht aus Holz- sondern aus Braunkohle gepresst. Wichtig zu wissen ist auch, dass weniger als fünf Prozent der Holzkohle aus heimischer Produktion stammt. Achte unbedingt auf die Beschriftung auf der Verpackung. Steht hier das FSC-Siegel, dann kannst du sicher gehen, dass der Brennstoff aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt.

Ganz wichtig für gute Holzkohle ist der darin enthaltene Kohlenstoffgehalt. Den dieser ist wichtig für die Verbrennung im Grill, denn mit einem hohen Kohlenstoffgehalt brennt die Kohle schneller an und erlangt eine höhere Temperatur.

Aber kommen wir nun zu unseren Holzkohle – Favoriten, denn wir haben echt viele verschiedene Hersteller ausprobiert. Unser Testsieger ist auf jeden Fall die Holzkohle von Profagus. Diese besteht zu 100% aus Buchenholz und hat das Gütesiegel DIN Plus, PEFC und FSC für nachhaltige Waldbewirtschaftung. Diese sind auf jeden Fall frei von Tropenholz, frei von Kleb- und sonstigen Schadstoffen.

Aber nicht nur vom Gesundheits- und Umweltfaktor hat diese Holzkohle überzeugt, sondern auch in der Anzündzeit sowie in der Hitzeentwicklung. Das geht bei dieser Kohle recht fix, und die Wärme hält sehr kontinuierlich. Sie riecht zudem sehr gut und erzeugt fast überhaupt keinen Qualm.

Wenn der Gas Grill qualmt

Viele haben sich bereits einen Gasgrill gekauft, weil der Holzkohlegrill genauso viele Nachbarn verärgert hat. Beim Gasgrill entsteht so gut wie überhaupt kein Qualm. Wenn dein  Gas Grill dennoch qualmt, dann machst du  was verkehrt. Meist hat es den Grund, das Fett und Bratensaft auf die Brennerventile tropft. Aus diesem Grund solltest du  die Brenner stets sauber halten und vor Flüssigkeiten des Grillgutes schützen. Das kann mit Hilfe von Fettschiebern oder Fettfangschalen geschehen. Die Fettschienen leiten die Flüssigkeiten ab und die Fangschalen fangen es auf.

Verschmutzungen entfernen

Und ganz wichtig, nach dem Grillen immer alles schön sauber machen. denn auch alte Verschmutzungen lassen den Grill qualmen. Wenn alte Verschmutzungen auf dem Brenner und dem Grillrost kleben, dann werden diese beim nächsten Grillen verbrennen und es entsteht wieder Qualm. Zur Reinigung benutzen wir keinerlei Chemie. Einfach den Gas Grill aufheizen und ca. 3 Minuten auf Maximum laufen lassen. Danach direkt mit der Grillbürste das Rost reinigen und fertig.

Was kannst du sonst noch tun?

Achte darauf, dass der Grill auf einem festen und ebenen Untergrund steht. Denn steht der Gril schief, dann laufen die Flüssigkeiten nicht gerade ab und landen somit auch nicht in den dafür vorgesehenen Behältern. Steht er schief, dann laufen die Flüssigkeiten daneben und evtl. wiederum auf die Brenner.

Der Smoker qualmt

Wenn das nicht so wäre, dann wäre der Smoker defekt.  😆



Ähnliche Beiträge

Die besten Salzsteine

Möchtest Du Dir einen oder mehrere Salzsteine kaufen, wird Dir unser Salzstein Test sicherlich sehr gelegen kommen. Wir stellen einen Salzstein Vergleich an, damit für Dich die Wahl nicht zur Qual werden muss. Das Angebot ist groß und ohne Tests und Vergleiche kaum zu überschauen, wenn Du Deinen besten Salzstein finden möchtest.  Wir haben verschiedene Produkte miteinander verglichen…

Getestet: Die besten Grill Restaurants Deutschlands

Tisch in einem der besten Grill Restaurants

Wir lieben es selbst am Grill zu stehen und auch neue Cuts und Gerichte auszuprobieren. Was wir jedoch ebenfalls lieben ist, uns in einem der besten Grill Restaurants verwöhnen zu lassen. Diese Besuche dienen uns zur Inspiration und natürlich lassen wir uns auch hin und wieder gerne nach Strich und Faden kulinarisch verwöhnen. Dazu ein erfrischendes Bier oder einen sehr erlesenen Wein zu trinken, macht das Essen nur noch aromatischer. So haben wir im Laufe der Zeit viele Grillrestaurants testen…

Wie den Smoker richtig bedienen?

Kohle Smoker von Monolith

Hat ein Smoker Einzug in den Garten genommen, ist die Vorfreude auf das erste Mal darin Grillgut zu räuchern groß. Wahrscheinlich würdest Du am liebsten sofort loslegen, was verständlich ist. Jedoch gibt es hier in der Bedienung doch merkliche Unterschiede zu anderen Grills. Damit Du aber den einmaligen Rauchgeschmack für dein Grillgut richtig zu nutzen…


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *