Skip to main content

Australisches Rind zum Grillen: Die große Übersicht

Australien stehen genau wie in Amerika oder Argentinien große Weidenflächen zur Verfügung. Eine Größe von 5.000 Hektar (7.000 Fußballfelder) stellt in Australien zur Rinderzucht eher den Durchschnittswert dar. Einige Farmen sind flächenmäßig sogar größer als die kleineren Bundesländer in Deutschland. Wo so viel Weideplatz ist leben auch die Rinder nicht in Ställen, sondern bewegen sich durch die freie Natur. Diese Art der Rinderhaltung wirkt sich besonders positiv auf die Fleischqualität aus. Die Tiere ernähren sich in den ersten Monaten nur von den Gräsern und Kräutern auf den Weideflächen. Danach bekommen die Tiere für mindestens 100 Tage eine besondere Ernährung aus Getreide (Grain Feed Beef). Dies wirkt sich günstig für die Fettmarmorierung des Fleischs aus. Einige Farmen füttern diese Kost sogar über 150 Tage zu. Durch die feine Fettmarmorierung eignet sich das australische Rind zum Grillen sehr gut. Das Fleisch bleibt auch bei hohen Grilltemperaturen saftig und zart. Die Haltung der Tiere ist auch zum großen Teil an dem besonderen Aroma des Fleisches verantwortlich. Die Qualität des Fleisches und die Haltung der Rinder wird von Australien Quarantine & Inspection Service (AQIS) überwacht. So kommt nur bestes Rindfleisch in den Export, zum Beispiel nach Deutschland. In Australien werden hauptsächlich Hereford- und (Black) Angusrinder gezüchtet.

 

Was sind die besten Cuts des australischen Rind zum Grillen?

Das australische Rind hat viele Fleischschnitte zu bieten, welche das australische Rind zum Grillen interessant machen. Einige beliebte Cuts sind Entrecote Steak, Rumpsteak, Hüftsteak und Filetsteak. Durch die gute Fettmarmorierung bleibt das Fleisch auf dem Grill schön saftig und zart. Da bei der Aufzucht keine chemischen oder künstlichen Futterzusätze verwendet werden, hat das australische Rindfleisch einen würzigen und natürlichen Geschmack. Deswegen empfehlen wir vom Grill-Kenner-Team auch keine Marinaden und kaum Gewürze (außer Salz) für australisches Rind zum Grillen zu verwenden. Da die Cuts unterschiedlich dick ausfallen können, ist es besser sich nach der Kerntemperatur als nach Garzeiten zu richten. So kann auch der Zustand in dem Grillfleisch beim Grillen genau überwacht werden und auch die dicken Stücke werden auf den Punkt genau gegart. Es wird vermieden, dass die Fleischstücke außen schon verkohlen, obwohl sie innen noch roh sind. Die meisten Cuts vom australischen Rind werden mit einer Kombination aus direktem und indirektem Grillen gegart. Nach dem scharfen Angrillen bei hoher Temperatur, kommt das Grillgut zum Nachgaren in die „gemäßigte“ Temperaturzone auf dem Grill.

Cut Rumpsteak vom australischen Rind

gegrilltes australisches RindfleischDer Rumpsteak Cut wird aus dem hinteren Rücken von dem Australischen Rind geschnitten. Er ist ein echter Klassiker und sehr beliebt. Das Fleisch ist angenehm bissfest, dabei ist das Rumpsteak auch ein sehr saftiger Cut. Absolut empfehlenswert und sollte falls noch nicht geschehen, unbedingt zum Grillen ausprobiert werden.

Preis je Kilo ca. 50 €

 

Rezept und Zubereitung

Zutaten

  • 1 Rumpsteak Cut vom australischen Rind (z.B. Ocean Beef)
  • gut vorgeheizter Gas- oder Holzkohlegrill
  • Meersalz

Zubereitung

  • Damit das Rumpsteak vom australischen Rind Zimmertemperatur erreicht, dieses 30 Minuten vor dem Grillen aus dem Kühlschrank holen.
  • Den Holz- oder Gasgrill gleichzeitig vorheizen (ca. 30 bis 45 Minuten). Grillrost bitte reinigen dann einölen (z.B. mit Avocado Öl).
  • Den Fettdeckel des Rumpsteak nicht entfernen! Nur die Feuchtigkeit etwas abtupfen.
  • Auf dem Grill von beiden Seiten bei direkter Hitze ca. 3 Minuten scharf angrillen. Dies geht natürlich auch perfekt auf dem Hochtemperaturgrill mit Oberhitze.
  • Nach dem Angrillen für ca. 10 Minuten indirekt bei 130°C nachgaren.
  • Gar ist das Rumpsteak bei 48 bis 52°C Kerntemperatur für Rare. Medium entspricht 52 bis 55°C, innen ist es dann leicht rosa. Bei 60 bis 62°C ist das Rumpsteak Well Done.
Beilagen-Grilltipps

Zum Rumpsteak Cut vom Australischen Rind empfehlen wir Dir einen Kartoffelsalat. Dieser kann auf verschiedene Weise angemacht werden. Entscheide selbst ob Du den „Rheinländischen“ mit Mayonnaise dem „Schwäbischen“ vorziehst. Zu dem Rindfleisch vom Grill passen immer alle Kartoffelgerichte als Grillbeilage sehr gut. Oftmals entscheiden wir uns auch noch zusätzlich für die Maiskolben vom Grill. Direkt nach dem Erwärmen in der indirekten Zone, reiben wir diese mit einer Meersalz-Butter ein. Salate passen eigentlich alle Sorten gut dazu. Hier gibt es keinerlei Einschränkungen.

 

Cut Filetsteak vom australischen Rind

Der Filetsteak Cut vom Australischen Rind ist absolut empfehlenswert zum Grillen. Das Filetsteak stammt aus der inneren Lendenmuskulatur, welche wenig beansprucht wird. Aus diesem Grund ist das Filet ein Teilstück, welches als das beste bezeichnet wird – zu Recht! Das Filetsteak ist mager, hat nur sehr feine Fasern und ist richtig gegrillt herrlich zart. Vorsicht vor einer Übergarung!

Preis je Kilo ca. 70 €

 

australisches RindRezept und Zubereitung

Zutaten

  • 1 Filetsteak Cut
  • gut vorgeheizter Gas- oder Holzkohlegrill
  • Meersalz (eventuell Kräutersalz)

Zubereitung

  • Damit das Filetsteak vom australischen Rind Zimmertemperatur erreicht 30 bis 45 Minuten vor dem Grillen aus dem Kühlschrank holen.
  • Den Holz- oder Gasgrill gleichzeitig vorheizen (ca. 30 bis 45 Minuten). Grillrost bitte gut reinigen und einölen.
  • Feuchtigkeit von dem Filetsteak etwas mit einem Tuch abtupfen.
  • Scharf von beiden Seiten für ca. 3 bi 4 Minuten angrillen.
  • Zum Nachgaren bei 130°C in die indirekte Hitze legen.
  • Nach 12 Minuten (je nach Fleischdicke) sollte das Filetsteak gar sein. Da Filet grundsätzlich magerer ist, unbedingt die Kerntemperatur überwachen und ein übergaren vermeiden!
  • Rare ist das Filetsteak bei 48 bis 52°C Kerntemperatur. Medium entsprechen 55 bis 59°C. Well Done ist es bei 60 bis 62°C.
Beilagen-Grilltipps

Bei jedem Filetsteak überlegen wir uns gut was wir an Beilagen reichen. Der Filetsteak Cut vom Australischen Rind sollte geschmacklich nicht von zu aromatischen und gewürzten Beilagen im Geschmack „niedergemacht“ werden. Wir empfehlen hier zum Beispiel neben den Kartoffeln vom Grill, auf Baguette zurück zu greifen. Du kannst es in Scheiben auf dem Grillrost leicht anbräunen. Zu den Beilagen passt ein leichter Quark Dip mit Zutaten nach deinem individuellen Geschmack.

 

Australisches Rind und seine Cuts qualitativ hochwertig online bestellen

Natürlich geben wir Dir zu den Cuts von dem Australischen Rind noch weitere Tipps am Ende unseres Beitrags mit. Worüber oftmals nicht nachgedacht wird ist, dass diese Cuts von dieser Rinderrasse nicht in jeder Fleischtheke vorzufinden sind. Oft werden diese auch als Ocean Beef verkauft. Wir selbst sind ja auch nicht als Grillprofis sozusagen vom Himmel gefallen. So haben wir schon viele negative und positive Erfahrungen rund ums Grillen von Australischem Rindfleisch machen müssen. Auf diese Weise haben wir auch die Kompetenz objektive Vergleiche und Tests durchzuführen, ganz zu deinem Vorteil. Damit für Dich der Einstieg einfacher wird, stehen wir Dir mit vielen Ratschlägen zur Seite. Achte unbedingt immer auf eine gute Fleischqualität. Bei solchen besonderen Rinderrassen und ihren Cuts sollte nicht auf jeden Cent geschaut werden. Selbst bestellen wir unsere Cuts bei Fleisch-Online-Händler in bester Qualität. Hochwertiges Rindfleisch grillen macht Spaß, denn das Ergebnis belohnt Dich definitiv.